Montag, 26. Mai 2008

Was ein Leben!

Nachdem der ganze Wettbewerbs-Emergenzchen-Rummel vorbei ist und einige von uns in Urlaub waren bzw.noch sind, wenden wir uns nun wieder den wichtigen Dingen des Musiker-Lebens zu:
Dir, liebe Leserin / lieber Leser!
Du willst doch sicherlich wissen, was Deine Milchmädchen-CD so macht!
Hier der aktuelle CD-Wetterbericht mit der diesjähigen Erscheinungswahrscheinlichkeit (100%):
Olli (der Ton-Gott) und Christian (der Band-Patriarch) sitzen unseren aufgenommenen Songs beständig im Nacken und zwingen sie seit Tagen im Studio, sich der perfekten Mischung hinzugeben. Mit Erfolg! Wir dachten allerdings, die Liedchen gäben sich schneller geschlagen, es dauert also noch „en Aaaaareblick“!

Die beiden Lieblingsgrafiker haben von Matze und mir den letzten Text zugemailt bekommen, den sie ins Booklet integrieren werden! (Viel Spass damit, denn es handelt sich um grob geschätzt 15 Din A4-Seiten inklusive der obligatorischen Bitte für den Weltfrieden und der Danksagungen an Eltern, Kinder, Haustiere, meine ehemalige Logopädin und den Taxifahrer, der mich mal 2 Minuten vor Soundcheck vorm Nachtleben abgeliefert hat – sorry Herr Bajiintan, dass ich die 7,00 € auch noch mit Kreditkarte zahlen wollte! Hätten wir schon unseren Tourbus, wäre das nicht passiert).

Des weiteren stehen wichtigere Gigs an: am Sonntag werden wir zum 1. mal die Darmstädter mit unserer Bühnenpräsenz becircen! Richtig, das Schlossgrabenfest ruft, und als Frankfurter gehören wir zum erlauchten Kreis der „Local Talents“ und spielen auch auf selbiger Bühne! Da freun’ wir uns drauf!
Außerdem habe ich ja derart viele Milchmädchenpostwurfsendungen in Millionen deutscher Briefkästen eingespamt, daß sogar JETZT noch, also mitten in der Saison, Anfragen für weitere Milchmädchen-Gigs reinkommen. Das heißt, auf den August sind wir richtig gespannt und keiner darf mehr wegfahrn’. DU AUCH NICHT!
... was ein Leben!

Donnerstag, 15. Mai 2008

Rrrrrrraus hier, aber dalli!


Ist ja gut, wir gehen ja schon. Aber wir waren wenigstens hier, dafür gibt es Zeugen. Und wir waren gut. Ich will jetzt nicht alles schlecht reden, sonst heißt es, wir wären schlechte Verlierer. Im Gegenteil: Wir sind die besten Verlierer! Und unser kleines bescheidenes Ziel haben wir erreicht: Wir haben in der Batschkapp gespielt. Bereits am Nachmittag, als wir zum Soundcheck-Termin durch das Labyrinth im Backstagebereich auf die Bühne kamen, war das ein Gefühl des Heimkommens. Wir fielen gleich dem Bühnenmischer um den Hals, das war nämlich Udo, unser langjähriger Tonmann aus Coverbands Zeiten. Sofort fiel ein großer Brocken Anspannung von uns ab. Welch ein Luxus, ein eigener Mischer für unseren Sound auf der Bühne. Auch Andi, der Verantwortliche für den Hallensound, war bereits früher für uns tätig. Hätten wir bei der Personalauswahl mitbestimmen dürfen, wäre diese Kombination unsere erste Wahl gewesen. Ein echtes Klassentreffen. Durch diese Rückendeckung waren wir beim Auftritt zu Höchstleistungen fähig, die wir uns an diesem Abend gar nicht zugetraut hatten. Naja, hat auch nichts genutzt, aber wir hatten wieder unseren Spaß und unsere Webseitenstatistik beweist, dass wir zumindest einige Fremdfans neugierig gemacht haben. Zwei Minuten nach der Siegerehrung gingen die Lichter an und das Publikum wurde im wahrsten Sinne des Wortes aus der Halle gefegt. Na gut Batschkapp, wir gehen, aber wir kommen wieder!

Hier gibt´s die Bilder.

Mittwoch, 7. Mai 2008

Schreibblockade

Die Aufregung der letzten Wochen aufgrund der Studioaufnahmen, Covergestaltung, Konzertvorbereitung und des Songwritings hat an den Nerven gezehrt und ordentlich Energie verbraucht. Die Fertigstellung der CD ist in greifbare Nähe gerückt. Die Aufnahmen müssen "nur noch" gemischt werden, für das Cover fehlen nur noch die Danksagungen. Doch genau hier macht sich die bleierne Müdigkeit bemerkbar, die Quelle der Inspiration sprudelt nicht mehr. Julia und ich werfen uns den Ball der Verantwortung für diese Zeilen jetzt seit Wochen gegenseitig zu, der wachsende Unmut unser Grafiker ist zu spüren und nur zu verständlich. Jungs, irgendwas werden wir euch liefern. Diese paar Worte werden die Veröffentlichung der besten Milchmädchen-CD aller Zeiten nicht verzögern, und wenn wir mein Horoskop abdrucken müssen, in dem steht: "Jetzt sollten Sie ganz schnell einen Gang zurückschalten, weil Sonne und Mars die Leistungskurve spürbar sinken lassen. Muten Sie sich also nicht mehr zu als die Kondition jetzt hergibt. Auch Stress sollten Sie nach Möglichkeiten auf ein Minimum reduzieren, vor allem in der ersten Monatshälfte. Gestalten Sie die Freizeit also schön erholsam."
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.