Donnerstag, 12. August 2010

What time is it in the world? - Showtime!


U2 in Frankfurt, und ich war dabei. Unverhofft kommt oft, denn die Karte dafür hatte ich nicht gekauft, sie ist mir drei Stunden vor Konzertbeginn aufgrund eines Krankheitsfalls in meiner Familie einfach zugeflogen (Julia, Du hast was gut bei mir). Eigentlich mag ich solche Großveranstaltungen nicht. Zu lange stehen, zu viele Menschen, Bühne zu weit weg, trotzdem zu laut, aber für U2 sollte sich die Überwindung lohnen. Da saß ich also ein paar Stunden später in sicherer Entfernung auf der Tribüne und habe beobachtet, was mit einer ordentlichen Fanbase und entsprechender finanzieller Austattung im Konzertbereich inzwischen möglich ist. Mal ehrlich, mit dieser Bühne hätte auch Milchmädchen die Massen begeistert. Jetzt haben wir inzwischen ja auch schon auf Bühnen gespielt, von denen wir bis dato nur geträumt hatten, aber das hier sprengte völlig den Rahmen des Vorstellbaren. Ich konnte mich nur mit echter Willensanstrengung auf meinem Stuhl halten und hatte beinahe Pipi in den Augen: Das ist mir das letzte mal auf einem Schulausflug nach Bad Segeberg passiert, als der leibhaftige Winnetou vor mir stand. Jetzt ist es passiert: das will ich auch! Das muss doch möglich sein. Nachdem wir in Frankfurt inzwischen doch jede Bühne bespielt haben und uns unsere diesjährige Tour bis nach Köln und Berlin gebracht hat, ist es in doch nur noch ein kleiner Schritt in die Commerzbank-Arena. Was unterscheidet uns denn bitte großartig von U2? Eine geile Brille habe ich auch und The Edge hat doch seine Bühnen-Performance bei unserem Bassisten abgeschaut. Möglicherweise liegt es an der Anzahl der Hits, denn davon haben sie zugegebenermaßen etwas mehr als wir. Aber wir arbeiten hart daran und im Vergleich zu U2 sind wir ja noch jung!

Mittwoch, 4. August 2010

Die Endlos-Tournee.

Stolz, stolz, stolz sind wir! Ausnahmsweise gerade mal nicht nur auf unsere bezaubernden Milchmädchen-Hits, den Bandnamen oder unsere phänomenale Bühnenpräsenz - sondern auch auf unsere Terminseite!

Dieser Sommer steht ganz im Zeichen von keine-Zeit-mehr-an-den-Wochenenden.
Zumindest im August muss ich mir keine Gedanken darüber machen, ob das Wetter für den Weinmarkt am Friedberger Platz hält, wann und ob die Wohnung saubergemacht wird oder dass man sich bei fadem Wetter wie diesem mal schön den ganzen Tag auf die Couch haun’ könnte.
Nein, im Gegenteil, zum 3.mal diesen Sommer sinniere ich über den Inhalt meines Tourneekoffers für ein weiteres Auswärtsspiel: Nach Berlin und dem Kölner CSD ist Köln ist erneut Stadt der Begierde!
Freitag, 06.08.2010, 19.00 Hauptbühne am Neumarkt, Milchmädchens Frisur sitzt.
Und wenn wir den dort feierenden GayGaymes-Teilnehmer/innen & Show-Lustigen so richtig Spaß bereitet haben, steht vielleicht 2 Stunden später noch ein Gig auf der Bühne vorm Kaufhof an, denn in Köln kann man inzwischen sogar Night-Shopping betreiben (jedenfalls während eines so dollen Events wie den Gaygames!).

Danach zeigt sich Milchmädchen wieder ganz häuslich: am 14.08. auf der Rundschau-Bühne beim Frankfurter Grüneburgwegfest, am 21.08. (wieder leicht über die Grenzen raus) bei der Jügesheimer Musiknacht in Rodgau, am darauf folgenden Museumsuferfest-Wochenende freitags auf der Journal Frankfurt Bühne, dann Samstag oder Sonntag auf der Bühne in der Regenbogen-Area.

Nach soviel Spaß darf dieser natürlich nicht abrupt abreißen, deshalb fahr ich erstmal wieder schön in Urlaub – so muss es sein, um nach meiner Rückkehr mit den Milchmännern auf einem Schulbenefiz-Konzert irgendwo im Offenbacher Raum die Milchmädchen-Live-Tour 2010 zu beschließen und zu begießen. (Letzteres außerhalb des Schulgeländes, versteht sich).

Gibt’s doch nicht, wer hätte das alles gedacht?! Auf unserer Termine-Seite ist noch nicht alles drauf, aber wer so mutig war, unseren Newsletter anzufordern, kriegt ja immer kurz vor Gig Bescheid, wo wir wann aufzutreiben sind. Wer jetzt gerade mutig wird, bestelle ihn hier: info@milchmaedchen.eu

Also, auf diesen Sommer!

Milchmädchen Julia
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.